Zum Hauptinhalt springen
Zurück

Der Pre-Check für dein Web-Meeting - 9 Tipps für deinen perfekten Auftritt vor der Webcam

Klopf klopf. Rauschen. Oh Moment. Hallo, hörst Du mich? Ah jetzt. Oh, jetzt sehe ich Dich auch. Da bist Du ja, huhu! Ach was für ein schönes Bild im Hintergrund! Urlaubsreise? Was ragt da ins Bild, ist das dein Kater? Wie niedlich! (…)

Kommt euch das bekannt vor? Die vielen kleinen Hindernisse im digitalen Miteinander haben wir sicher alle inzwischen kennengelernt. Von der „virtuellen Kaffeeküche“ über das Teams-Meeting mit der Geschäftsführung bis hin zur digitalen Betriebsversammlung – wir sitzen alle im selben Boot und jeder für sich allein vor der Webkamera.

Bei unserer Arbeit im Bereich der internen Kommunikation haben wir unter anderem viel mit Film- und Videoformaten zu tun. Angesichts der aktuellen Anforderungen haben unsere Medienexperten für euch einmal die wichtigsten Tipps zum Thema Web-Meeting zusammengestellt.

1. Kuschelpulli oder Krawatte?

Egal wie gemütlich der Kuschelpulli und die Schlabberhose auch sein mögen, im geschäftlichen Bereich erteilen wir den Lieblingsstücken eine klare Absage.

Bei Film- und Fernsehleuten gilt: keine stark gemusterten und optisch ablenkenden Oberteile – am Ende noch mit Werbung! Und das sollte auch für euren Online-Auftritt gelten. Kleine Muster und Streifen können ein Flimmern im Bild hervorrufen und die Augen bei den Konferenzteilnehmern strapazieren. Und noch wichtiger: Es lenkt optisch stark von dem ab, was ihr akustisch tolles zu sagen habt.

Unser TIPP: Ein freundliches lockeres Businessoutfit, gerne in Farbe, aber nicht auffällig gemustert.

 

2. "Seegang" vermeiden

Auch wenn es durchaus etwas Sympathisches hat, die Kollegen und Geschäftspartner virtuell in die privaten Gemächer einzulassen, so gibt es einiges zu beachten, um sich ins rechte Bild zu rücken.

Meidet die kuschelige Couch mit dem Laptop vor sich auf den Knien. Wir empfehlen einen festen, nicht drehbaren Stuhl ohne Rollen. Je länger eine Besprechung dauert, umso eher neigen wir zum Wippen. Auf dem Screen wird dieser „Seegang“ von den Teilnehmern sofort bemerkt und wirkt ablenkend oder unhöflich.

Wähle nach Möglichkeit keinen Stuhl mit einer hohen dunklen Lehne, das wirkt erdrückend und düster. 

Hier noch einen TIPP für Moderatoren oder Vortragende: Traut euch und referiert im Stehen. Hier gilt das Gleiche wie im Live-Vortrag face-to-face: Das Stehen gibt Selbstsicherheit und ihr habt mehr Raum zum Gestikulieren.

 

3. Die Welt hinter deinem Rücken

Sicher hast Du es schon einmal gesehen, dass einige Konferenztools eine wahre Schatztruhe an Hintergründen anbieten, die du während der Konferenz nutzen kannst. Unser Rat: Tu‘ das nicht. ;) Es wirkt sehr unnatürlich und lenkt die Aufmerksamkeit vom Eigentlichen ab. Möglicherweise fragen sich die Konferenzteilnehmer, was du zu verbergen hast.

Bei der Wahl des Raumes achte einfach auf einen neutralen unaufgeregten Hintergrund. Am besten einen geschlossenen Schrank oder eine Wand mit ausgewählten Bildern. Familienfotos gehören nicht in die Öffentlichkeit und lenken ebenfalls stark ab, ebenso wie offene Regale mit sehr bunten Gegenständen.

Sieht man Deinen Arbeitsplatz im Bildausschnitt, räume alles Störende aus dem Blickfeld.

Ein Hinweis für alle Tierfreunde: Minki oder Friedolin sollten sich für die Zeit der Konferenz in einem anderen Raum aufhalten. So lieb du deinen Kater hast, es sorgt für zu viel Ablenkung, wenn er nach dem Mittagsschläfchen durch das Bild streunt. Am besten schließt Du den Raum ab, während der Webkonferenz.

Unser TIPP: Bei einer offiziellen Konferenz mit Geschäftspartnern, empfehlen wir z.B. ein Poster mit dem Firmen-Logo im Hintergrund aufzuhängen.  

 

4. Alles nichts ohne Licht

Das A und O bei jeder Art von Film- und Videoformaten ist das Licht. Das gilt auch für deine Webkonferenz.

Achte immer auf eine gute Ausleuchtung des Bildes. Das Licht sollte von vorne oder leicht von der Seite auf dein Gesicht fallen, das heißt vor oder leicht seitlich zu deinem Computer sollte ein Fenster sein.

Ein No-Go ist Gegenlicht. Dein Gesicht erscheint dunkel und die Umgebung blendet und überstrahlt die Szene. Befindet sich ein Fenster hinter deinem Schreibtisch, einfach mit dem Rollladen oder der Jalousie abdunkeln und von vorne eine andere Lichtquelle einsetzen.

Tageslicht ist im Allgemeinen immer zu bevorzugen. Am Abend sorge für möglichst viele Lichtquellen im Raum. Dunkle Szenen sollten Hitchcock vorbehalten bleiben.

 

5. Der Trick mit der Perspektive

Überall sehen wir sie mit ihren Handys am weit ausgestreckten Arm, die Blogger und Influencer dieser Welt. Sie haben es erkannt: Der gekonnte Einsatz der richtigen Perspektive kann vor der Kamera wahre Wunder wirken.

Was hier für die Ausrichtung des Smartphones gilt, ist auf deine Webkamera übertragbar.

Vermeide es die Webkamera unterhalb deines Gesichtes zu platzieren, das ist der Fall, wenn Du den Laptop während des Meetings auf die Knie vor dich stellst. Du blickst dann „von oben herab“ - eine höchst unvorteilhafte Perspektive. Wenn Du keine externe Webkamera benutzt, platziere deinen Laptop beispielsweise auf einem Stapel Bücher und positioniere die Kamera mittig auf Augenhöhe.

Beachte auch deinen Abstand zur Kamera: 1,5 Meter Abstand zwischen Gesicht und Kamera sind optimal, aber sicherlich nicht immer einzuhalten. Eine Selfie-Armlänge sollte es aber mindestens sein.

Noch einen TIPP an dieser Stelle: Schau bitte während des Meetings möglichst nicht auf das eigene Bild. Das wirkt nicht nur irritierend, sondern auch unaufmerksam. Schaue nach Möglichkeit direkt in die Kamera oder zumindest in die Mitte des Bildschirms.

 

6. Test 1,2,3…

Die Arbeit im Homeoffice bringt viele Vorteile mit sich. So arbeitet man in der Regel konzentrierter und es kommt weniger zu Unterbrechungen als im Büro, wo der Kollege im Raum telefoniert oder spontan Rückfragen aus dem Nachbarbüro eingeworfen werden. In der aktuellen Situation ist jedoch vieles anders. So arbeitet häufig auch der Partner von zu Hause, die Kinder spielen im Hintergrund, der Postbote klingelt woraufhin Waldi zu bellen beginnt.

Um die vielen Nebengeräusche zu Hause einzudämmen, suche dir möglichst einen abschließbaren Raum, in den du dich für die Zeit des Meetings allein zurückziehen kannst. 

Nutze am besten Kopfhörer, das minimiert die Umgebungsgeräusche zusätzlich und liefert eine bessere Tonqualität. Für weniger Callcenter-Flair greife zu kabellosen In-Ear-Hörern, das wirkt im Bild natürlicher.

Ein Hinweis für die Damen: So schick es auch sein mag, trenne dich für den Call von großen Ohrringen oder klimpernden Armreifen. All das kann zu nervenden Tonstörungen führen. Die Lautstärke stelle vor Beginn des Meetings genau ein, damit es beim Start nicht zu einem hallenden Echo bei den Teilnehmern kommt.

Unser TIPP: 5 Minuten vor Beginn der Webkonferenz solltest du dir Zeit nehmen, um alle Funktionen und Einstellungen von Kamera und Ton ausreichend zu testen. Das gibt dir Sicherheit und du kannst dich voll auf deine Teilnehmer und Inhalte konzentrieren.

 

Weitere Tipps folgen noch in dieser Woche. Folgt uns bei LinkedIn und Xing und bleibt gespannt.  :)

 

Illustration: ©Melanie Freund

Neugier? Fragen? Interesse?

Wir beraten Sie gerne deutschlandweit.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@sequentis.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mirja Metzker

Client Relations Manager
Ich freue mich auf Ihren Anruf unter

06131 - 27 77 38-0

Mirja Metzker

Client Relations Manager
Ich freue mich auf Ihren Anruf unter

06131 - 27 77 38-0

Neugier? Fragen? Interesse?

Wir beraten Sie gerne deutschlandweit.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@sequentis.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.